Ausstellungen

Fotoausstellung

"Bilder aus Köln - Domstadt am Rhein" ( KOLONIA W FOTOGRAFII )

in Karpacz und Jelenia Góra-Jagniatków, Polen

(Oktober 2018 bis Januar 2019)

 Die Stadt Köln

Die Stadt Köln ist berühmt wegen ihrer Baudenkmäler, insbesondere wegen des gotischen Doms und der großen romanischen Kirchen. Bedeutend sind ihre Museen und ausgeprägt ihre Kulturszene. Heute leben in der traditionsbewussten - und doch modernen - Wirtschafts-, Medien- und Messestadt rd. eine Million Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Abstammungen.

Mehr als 2000 Jahre blickt die Stadt am Rhein auf eine wechselvolle Geschichte zurück: Hervorgegangen aus einer germanischen Ubiersiedlung war Köln römische Provinzhauptstadt. Es folgten Zeiten im Machtbereich der fränkischen Könige und der Kölner Erzbischöfe, auch Phasen der Selbstverwaltung (Freie Reichsstadt) sowie Zeiten unter französischer und preußischer Herrschaft. Köln war Metropole im Deutschen Reich und ist seit 1949 die größte Stadt im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Der frühere Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer war der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Überragendes Wahrzeichen und Welterbe der Stadt ist der 1880 - nach über 600 Jahren Bauzeit fertiggestellte - Dom; im kostbaren Dreikönigenschrein werden die Reliquien der "Heiligen Drei Könige" aufbewahrt.

Beim Wiederaufbau der im 2. Weltkrieg zerstörten Altstadt entstanden zahlreiche Neubauten, leider auch manche "Bausünden". Sieben Kölner Brücken überspannen heute den Rhein. Moderne Großprojekte haben das Stadtbild in den letzten Jahrzehnten deutlich fortentwickelt.

Bedeutende Ausgrabungen und Funde aus allen Epochen der Stadtentwicklung finden sich in vielen Stadtvierteln ("Veedel"). Weitläufige Grüngürtel, Parkanlagen sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen dienen der stadtnahen Erholung. Kulturelle Highlights bieten Oper, Philharmonie, Theater und andere große Veranstaltungseinrichtungen.

"Die Kölner" sehen ihre Stadt liebevoll als das "Herz der Welt". Die sprichwörtliche rheinische Lebensfreude ist gegenwärtig in den Brauhäusern, den Biergärten und ganz besonders im weltberühmten Kölner Karneval ("Fastelovend - die fünfte Jahreszeit") - Der Ruf "Kölle Alaaf" ist der Gruß der Karnevalisten! "Kölsch" ist immer präsent, als Lieblingsgetränk der Kölner (eine typische Biersorte), aber auch als gesprochene Mundart.

Ein Kurzurlaub in der Rheinmetropole, auch die Bekanntschaft mit freundlichen und aufgeschlossenen Rheinländern, wird unvergessen bleiben.

Initiative/Unterstützung und Fotografen der Fotoausstellung

Die Fotoausstellung  in Karpacz/ehem. Krummhübel (seit 6. Oktober 2018 im Museum für Sport und Tourismus) und anschließend in Jelenia Góra-Jagniatków/ehem. Agnetendorf (seit 16. November 2018 im Museum Gerhart-Hauptmann-Haus) ist nach den Ausstellungen

- "Impressionen aus dem Rheinland - Fotografien aus Bonn und dem Siebengebirge" der Fotogruppe Hardtberg in Karpacz (2014)

und

- "Karkonosze - Riesengebirge" von Herrn Direktor Zbigniew Kulik in Bonn (2016)

das dritte fotografische Ausstellungsprojekt im Rahmen der langjährigen Kontakte zwischen der Evangelischen Gemeinde in Karpacz und dem Evangelischen Kirchenkreis in Bonn. Die Ausstellung wurde vom Direktor des Museums für Sport und Tourismus in Karpacz, Herrn Zbigniew Kulik, angeregt und unterstützt.

Direktor Janusz Skowroński  realisierte die Ausstellung ab 16. November 2018 im Museum Gerhart-Hauptmann-Haus in Jelenia Góra-Jagniatków.

Die Fotografen der Ausstellungsfotos sind:

Eleonore Klein (65 J.)

Uwe Winterfeld (69 J.) und

Gerhard Becker (67 J.).

Sie sind Mitglieder der zur Evangelischen Kirchengemeinde Hardtberg in Bonn gehörenden Fotogruppe Hardtberg.

Das Foto "Im 2. Weltkrieg zerstörte Altstadt (1946) / Copyright by Foto Lambertin" (Bild-Nr. 01) des verstorbenen Kölner Fotografen Erich Lambertin wurde freundlicherweise vom Geschäftsführer Foto Lambertin Köln, Herrn Frank Lambertin, zur Verfügung gestellt.

Die Direktoren  Zbigniew Kulik und Janusz Skowroński  sowie die Fotogruppe Hardtberg bedanken sich bei Herrn Frank Lambertin für die Bereitstellung des Fotos im Rahmen der Ausstellung.

Ausstellungsfotos

Aufenthalt in Karpacz und Vernissage 

Die Fotoausstellung im Museum für Sport und Tourismus wurde am 6. Oktober 2018 von Herrn Direktor Kulik im Beisein der Fotografen und vieler geladener Gäste eröffnet. Herr Kulik dankte den Fotografen Eleonore Klein, Uwe Winterfeld und Gerhard Becker für die fotografische Umsetzung. Gerhard Becker wiederum dankte als Sprecher der Fotogruppe dafür, dass den Fotografen die Gelegenheit gegeben wurde, die Domstadt Köln den Besuchern des Museums "fotografisch" näher zu bringen.

Direktor Kulik freute sich über verschiedene Fotobände, die ihm übergeben wurden: Der von Foto Lambertin Köln zur Verfügung gestellte Fotoband "Hurra, wir leben noch! - Köln nach 1945" ("Hooray, we're still alive!") mit vielen Nachkriegsfotos des Kölner Fotografen Erich Lambertin und einer persönlichen Widmung von Frank Lambertin, dem Enkel des Fotografen sowie Bildbände über die Stadt Köln und den Kölner Dom, die freundlicherweise von KölnTourismus bereitgestellt wurden.

Die Fotografen wurden in Karpacz überaus freundlich betreut. Die von den Herren Antoni Witczak, Wojciech Witczak und Mariusz Sawicki sehr kenntnisreich und engagiert geführten Exkursionen nach Breslau und in das Riesengebirge sowie gegenseitige Einladungen rundeten den unvergessen bleibenden Besuch in Polen ab.

Fotos von der Vernissage am 6. Oktober 2018

0-Einladung zur Vernissage_NEW   01-Einladung zur Vernissage_NEW  

Aufenthalt in Jelenia Góra-Jagniatków und Vernissage (15.-18. November 2018)

Die Ausstellung im Museum Gerhart-Hauptmann-Haus wurde am 16. November 2018 vom Direktor des Museums, Herrn Janusz Skowroński, ebenfalls bei Anwesenheit der Fotografen, eröffnet. Gerhard Becker dankte dafür, dass es der Fotogruppe Hardtberg ermöglicht wurde, die Fotografien aus Köln auch im "Haus Wiesenstein", der langjährigen Wirkungsstätte (1901 - 1946) des großen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers (1912) Gerhart Hauptmann (* 15. Nov. 1862, + 6. Juni 1946), zu zeigen.

Direktor Skowroński bedankte sich für die ihm übergebenen Bildbände, den von Foto Lambertin Köln auch für ihn zur Verfügung gestellten Fotoband "Hurra, wir leben noch! - Köln nach 1945" ("Hooray, we're still alive!") des Fotografen Erich Lambertin mit einer persönlichen Widmung von Herrn Frank Lambertin sowie über die von KölnTourismus bereitgestellten Bildbände.

Im Haus "Wiesenstein" wurden die Fotografen von dessen Direktor und seinen Mitarbeiterinnen Ewa Rzempała, Małgorzata Tracz und Agnieszka Knitter sehr freundlich betreut. Sie haben sich auch gefreut, die Herren Professor Dr. Krzysztof Kuczyński und Christian Henke kennen zu lernen; beide sind anerkannte Experten über Gerhart Hauptmann und Johannes Maximilian Avenarius (Maler der "Paradieshalle" im Haus "Wiesenstein").

In angenehmer Erinnerung werden außerdem die guten Gespräche am Kamin nach der eindrucksvollen Aufführung des Theaterstücks "Die Insel oder die Paradieshalle von Avenarius" im Gerhart-Hauptmann-Haus bleiben.

Die Fotografen Eleonore Klein, Uwe Winterfeld und Gerhard Becker bedanken sich bei ALLEN in Karpacz, Jelenia Góra-Jagniatków, Köln und Bonn, die zum Gelingen der Ausstellung beigetragen haben, sehr herzlich.

 

Fotos von der Vernissage am 16. November 2018